Schriftgröße:

Stromspartipps

Stromsparen ist einfacher als Sie denken - bei
gleicher Leistung und ohne Einschränkung des
Komforts.


Was Haushalte tun können:

Etwa 50 Prozent der Stromkosten in privaten Haushalten verursachen Haushaltsgeräte wie Kühlschrank und Wäschetrockner. Wer alte Energieschleudern gegen moderne Geräte austauscht, senkt seine Stromrechnung enorm. So verringet ein energieeffizienter Wäschetrockner nach Berechnungen der Deutschen Energieagentur (Dena) bei drei Ladungen pro Woche die Kosten um rund 100 Euro jährlich im Vergleich zu einer zehn Jahre alten Maschine. Tauscht der Haushalt auch die Kühl- und Gefrierkombination, den Geschirrspüler (fünf Spülgänge pro Woche) und die Waschmaschine (vier Ladungen pro Woche) aus, steigt die eingesparte Summe auf etwa 230 Euro pro Jahr.

Fernseher:
Moderne TV-Geräte sind nicht zwangsläufig sparsam. Mit zunehmender Bildschirmgröße steigt der Stromverbrauch. Und auch bei ähnlicher Größe gibt es Unterschiede. Laut Dena können die Stromkosten von LCD-Fernsehern vergleichbarer Größe und Ausstattung um gut 60 Euro pro Jahr voneinander abweichen. Bei Plasma-Fernsehern, die mehr Strom verbrauchen als LCD-Modelle, beträgt der Unterschied bis zu 80 Euro jährlich.


Wäsche:
Leicht verschmutze Wäsche wird meist auch bei niedriger Temperatur sauber. Denn moderne Waschmittel wirken auch bei 30 bis 40 Grad. Nach Dena-Berechnungen spart ein Haushalt bei drei Wachgängen pro Woche in einer Waschmaschine mit sechs Kilogramm Fassungsvermögen etwa 24 Euro pro Jahr, wenn er die Wäsche mit 30 statt mit 60 Grad wäscht.

Beleuchtung:
Das Licht kostet im Jahr so viel wie Kochen und Backen zusammen. Denn die Lampen sind viel länger an als etwa der Herd. Glühlampen werden per Gesetz schrittweise durch andere Leuchtmittel mit geringerem Verbrauch ersetzt.

Urlaub:
Wer in die Ferien fährt und zu Hause nicht genutze Geräte nicht abschaltet, verbraucht sinnlos Strom. Nach Berechnungen der Dena fallen während eines zweiwöchigen Urlaubs in einem Vier-Personen-Haushalt etwa 42 Euro Stromkosten an.
Deswegen: Fernseher, DVD-Player, Receiver, Hifi-Anlage, Kaffeeautomat, Mikrowelle, Computer, Drucker und Scanner vom Netz nehmen - also den Stecker ziehen oder die Geräte über eine Steckdosenleiste mit Schalter abschalten. Wer seine Vorräte vor dem Urlaub isst, kann auch den Kühlschrank ausschalten.
Tipp: Die Tür nach dem Abtauen offen lassen, damit sich kein Schimmel bildet.

(Quelle: Artikel "Rheinpfalz v. 02.08.2011)